1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20



Saturnentwickelung                     
Seite II:  Alte Sonnenentwickelung
Seite III:  Alter Mond
Seite IV:  Erdentwickelung


Unser gesamtes Sonnensystem  enstand aus dem alten Saturn.

Dieser ist nicht zu verwechseln mit dem heutigen Saturn. Der heutige Saturn entstand ebenfalls aus dem alten Saturn.

Der gesamte Kosmos war in Finsternis gehüllt.
Die Saturnkugel war so groß, daß sie unser gesamtes Sonnensystem ausfüllte. Aus dieser Saturnkugel entstanden dann nachfolgend alle übrigen Planeten unseres Sonnensystems.
Dies wird in der Theosophie und in der Anthroposophie als Beginn unseres Sonnensystems gesehen. Wer Einblick in die Akasha-Chronik hat, kann diesen Werde-Prozeß nach vollziehen.

Eine genaue Beschreibung dieser Saturnentwickelung kann ich hier nicht geben, ich müßte sehr viele Vorträge von R. Steiner mit in diesen Text aufnehmen, dies würde meinen gesteckten Rahmen überziehen.

Die Seraphime übernehmen aus den Händen Gottes den Bauplan und reichen ihn weiter zu den Cherubinen. Diese geben ihn weiter an die Throne. Die Throne nähern sich dem Saturn in Form eines Feuernebels, eines Feuerdunstes – die Kraft der Throne greift formend in den alten Saturn ein.

Es bilden sich die sogenannten Wärmeeiner in den die Geister der Persönlichkeit (Archai) sich niedergelassen haben bzw. ihre Entwicklungsstufe durchmachen. Der gesamte Saturn ist ein Planet der Wärme. Wir müssen uns den alten Saturn vorstellen ohne physische Gestalt. Die Saturnkugel selbst können wir nicht sehen, wir würden nur die Wärme des Saturns empfinden können.

Würden wir uns dem Saturn nähern, so wäre die Empfindung wie bei einem unsichtbaren Ofen. Wir spüren von außen die Wärme und sobald wir uns im inneren des Alten Saturn befinden würden wir die Wärme in uns spüren können.

Rudolf Steiner hat meistens, wenn er diesen Werde Prozeß bildlich darstellen wollte, mit Bleistift oder mit Kreide gearbeitet damit wir uns ein Bild machen können, was ja eigentlich unmöglich ist.

 Ich habe mich lange mit dieser Saturn-Phase beschäftigt und in mir wurde der Wunsch wach, darüber ein Bild zu malen. Bei diesem Bild kann es sich allerdings nur um einen kleinen Ausschnitt aus der gesamten Saturn-Entwickelung handeln, sonst hätte ich einen Zyklus malen müssen.

Das nachfolgende Bild wurde mit Photoshop bearbeitet um die Farben  hervorzuheben.
So enstehen aus einem Bild mehrere.  Bild 1 mit blauen Hintergrund zeigt die anfängliche  kosmische Finsternis.
Eigentlich kann man diesen Saturnprozeß nicht malen, ich habe es trotzdem versucht.

Originalfarben - Bild2
Aquarellfarben. 103 cm x 69 cm - J.A.O. November 2013
saturnentwickelung

saturnentwickelung

Die Throne nähern sich dem Saturn in Form eines Feuernebels, eines Feuerdunstes – die Kraft der Throne greift formend in den alten Saturn ein.

Bemerkung
In der naturwissenschaftlichen Lehre von der Entstehung unseres Sonnensystems geht man
davon aus, daß durch einen "Staub"-Wirbel sich aus diesem Wirbel heraus, herausgeschleudert, die Planeten entstanden. Je länger sich dieser Wirbel drehte desto mehr Planten entstanden.

Die heutigen Intellektuellen, die Naturwissenschaftler, würden diese Darstellung der Saturn-Entwicklung belächeln. Aber wir brauchen nur ein paar Jahrhunderte zurück zu blicken, genau 2593 Jahre, und uns die Mysterien von Ephesos anzuschauen, dort finden wir das alte Wissen noch vorhanden. Der Tempel der Artemis (eines der sieben Weltwunder, gebaut, angefangen ca. um 580 v. Chr.) beherbergte in seinem inneren eine Staute der Göttin Artemis, siehe dazu nachfolgende Bilder. Wir sehen die Göttin mit genau diesen Wärmeeiern behangen wie wir sie auf den alten Saturn vorfanden.

Hier tritt die Göttin als weibliche Schöpferkraft auf die den alten Saturn erschafft und mit ihm Eins ist.
Ägyptisch wäre sie ISIS die ebenfalls als Ur-Schöpferin gesehen werden muß.

R. Steiner hat eine spezielle Meditation für ISIS gegeben:

„Ich bin Isis,
Ich bin die Tochter von Saturn,   (das soll auch heißen: Ich bin Wesenseins mit Saturn)
Ich bin die Schwester von Osiris,
Ich bin die Schülerin von Hermes, dem Gott Mercur …

Oder: ... Das Bildnis zu Sais:
"Ich bin, was ist und was da sein wird; Niemand hat mein Gewand gelüftet,
die Frucht, die ich geboren habe, ist zur Sonne geworden."
"... es war nicht die Statue der Isis gewesen, sondern war die der Neith, der Urmaterie,
aus welcher ja die Sonne wurde."
(Aus: Die geheimen Mysterien-Gesellschaften der alten Heidenkirche. Eduard Emil Eckart, königl. sächs. Advokat und Notar. Schaffhausen. Verlag d. Friedr. Hurter`schen Buchhandlung, 1860.

saturn     saturn
         Artemis von Ephesos                               Hier als Nereide

saturn  
Statue of Artemis of Ephesus, National Archaeological Museum, Tripoli (Libya) - Photo Marco Prins.

Artemis von Ephesos

Abb. 1: Rekonstruktion der Kultstatue, mit wirklichen Stierbeuteln behängt. Nach G. Seiterle, AW 10 H. 3, 1979, 8 Abb. 14. - Die saturnischen Wärmeeiner werden hier z.B als Stierbeutel, anderswo auch mal als Brüste bezeichnet obwohl sie eindeutig, anatomisch betrachtet, überhaupt nicht die geringste Ähnlichkeit mit einer
weiblichen Brust aufweisen - (d. Autor).

Damit wird das Verwandtschaftsverhältnis eindeutig bezeichnet.  Für die Mysten aus Ephesos, verkörpter die Göttin Artemis, die Enstehung des Alten Saturn, eine weibliche Schöpfung: Ich bin Vater und Mutter zugleich - sagt Isis von sich selbst in einem alten ägyptischen Text. Der Eingeweihte Ägypter sagte: Mutter, die du der Vater warst.
ISIS stammt aus der göttlichen Trinität, sie ist die göttliche Weisheit (Sophia, Artemis, etc.).
Die Göttliche Weisheit erschuf Saturn und unser gesamtes Sonnensystem. Sie, die Götter schufen es um den Menschen und anderen Wesen eine Möglichkeit der Inkarnation, die eine Höherentwickelung beinhaltet, zu ermöglichen.

copyrigth by mdg-books 2013.
.........................................................................................................................................

...und  noch die andere Seite, unser Zeitgeist, das dämonische Gegenbild der Artemis von 
   Ephesos