Rosenkreuzer - Symbolik                                           back

Zwei nachfolgende Rosenkreuzer Bilder möchte ich hier vorstellen und deren Symbolik offenlegen.
Beide Bilder stammen aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem 17. Jahrhundert, die Maler sind mir unbekannt.

Isis

Bildbetrachtung

Die Szene findet auf einem Berg statt. Schauen wir an den beiden Figuren vorbei, so sehen wir unten ein Tal, welches erkennen läßt, daß dort menschliche Arbeit verrichtet wurde. Das Areal unten ist eingezäunt. Weiter hinten können wir ein Dorf sehen und am Horizont eine große Bergkette.

Fangen wir mit der linken Person an. Sie ist ganz in schwarz gehüllt und scheint aus der Erde hervorzuquellen. Die rechte Hand ist rotbraun während die linke Hand, die reine, moralisch saubere Herzenshand, in einem leuchtenden Weiß erstrahlt.
Mit dieser Hand nimmt die männliche Person ein rotes Gewand entgegen. Das Gesicht, der Kopf dieser männlichen Person ist ohne jegliche Individualität, es sieht aus, als wenn die Formung des Antlitzes noch erfolgen soll.
Mit dieser männlichen Darstellung die aus der Erde auftaucht,  wird die Erdgeburt des Menschen dargestellt.
"Aus Erde seid ihr gemacht, zu Erde werdet ihr wieder werden."

rosenkreuzer erdgeburt

Hier wird die biblische Schöpfungsgeschichte mittels rosenkreuzerische Symbolik dargestellt. Was nicht zu sehen ist: Das ist das Reich unter der Erde, dort wo die männliche Person herkommt. Sie, die Person, kommt aus dem Reich der Schwarzen Madonna oder der Göttin der Erde. Die Freimaurer nennen diese: die Witwe. Diese gibt den Leib der aus den vier bzw. 5 Elementen besteht, jedoch die individuelle Erscheinung die sich in den Gesichtszügen ausdrückt vermag sie nicht zu geben - diese entsteht allein durch das Leben selbst. Rechts im Bild, auf Anhieb würden wir sagen, es handelt sich um einen Engel - das ist aber falsch! Die "engelhafte" Person offenbart sich durch den Stern über ihrem Haupt. Dieser Stern ist aus 6 Strahlen. Vorweg gesagt, es gibt ähnliche Darstellungen, dieser sechseckige Stern ist oft auf symbolisch motivierten Bildern zu sehen. Es ist der Sirius-Stern, der Stern der ägyptischen ISIS, der Himmelskönigin, der Schwester der Erd-Göttin (Maya oder Nephthys).

rosenkreuzer ISIS

Isis übergibt dem soeben Geborenen einen roten Umhang. Dieses Rot ist das Symbol für Geist, Feuer, Aktivität. Er wird sich mit diesem Gewand bekleiden und somit sein Irdisches damit bedecken. Dieses rote Gewand ist aus der Ausdruck, daß er ein Sirius-Sohn ist, ein Sohn der Isis - anders ausgedrückt, er stammt aus den Regionen der himmlischen Weisheit. Nach ägyptischen Glauben, oder sagen wir besser Wissen, sagt der Eingeweihte von sich selbst: ... Meine Mutter ist Isis und Nephthys. Das heißt, er kennt seinen himmlischen Ursprung und auch das wunderbare seiner irdischen Geburt.
Isis trägt eine goldene Krone und ist selbst in ein weißes, gelbes und blaues Gewand gekleidet.
Nach R. Steiner  und den Theosophen haben wirkliche Geist-Wesen eindeutige Farboffenbarungen. Blau und Gelb in Kombination, wie hier zu sehen ist, ist z.B. die Farb-Aura des Erzengels Uriel. Er steht für das reine göttliche Denken - Feuer Gottes wird er auch genannt, das reinste aller Feueroffenbarungen, Urgrund des irdischen Feuers. Das Denken etwas mit Wissen und Weisheit zu tun haben muß ist wohl eindeutig. Die himmlische Erscheinung wird natürlich, um sie zweifelsfrei als eine Botin des Himmels zu charakterisieren, mit Flügel dargestellt.
Nun braucht man die einzelnen Teile nur zusammen zu fügen - und hat das geistige Band in der Hand.
Dieses geistige Band weicht aber etwas von der „reinen biblischen Lehre“ ab, denn hier ist es die gnostische Sophia welche sich um ihren Sohn, um ihre Söhne sorgt. Keine Sorge, sie stattet ihre Söhne mit dem entsprechenden Wissen aus.

Die zweite Bildbesprechung folgt.

Copyrigth F. Heinrich 2012
                                                                                                     back