Clemens Thieme

Völkerschlachtdenkmal

Kurzbiographie über Clemens Thieme

ISBN: 978-3-9812875-0-9.
Vorerst nur über MdG-Books zu bestellen!
Auflage März 2009 - 90 Seiten
Autor: Frank Heinrich
Preis: 12  Euro


Zu diesem Buch

Ich denke, es ist an der Zeit, nachdem das Völkerschlachtdenkmal sein freimaurisches Comeback feierte, sich nunmehr mit Clemens Thieme selbst und seinen verborgenen, inneren Intensionen, etwas ausführlicher zu beschäftigen. Leider ist über den Privatier Thieme nicht allzuviel bekannt, die allgemeinen Daten über ihn sind schnell gefunden, wie: Geburt, Ausbildung, Schaffensperiode, Heirat und Tod.Diese Daten aber sind bekannt, bekannt ist auch, daß er der Architekt des Völkerschlachtdenkmals war, bekannt ist nun auch, daß er als Freimaurer dieses Denkmal plante und sein Schöpfungsgeist uns dort auf Schritt und Tritt begegnet. Vorher jedoch, bevor er ein Architekturstudium begann, durchlief er eine Lehre als Maurer.
(Quelle: C. Thieme, Dichtung und Wahrheit)

Die Nazis haben 1933, nach ihrer Machtergreifung, alle Freimaurerlogen in Deutschland verboten, und sie dann gezwungen, sich selbst aufzulösen und, wo das nicht so schnell klappte, weil die Brüder sich weigerten, haben sie das selbst rigoros durchgezogen. Ritualgegenstände, Bibliotheken und anderes freimaurische Inventar wurden in Kisten verpackt und nach Berlin zur Gestapozentrale transportiert. Dort wurde es dann 1945 von der einmarschierenden Sowjetarmee konfisziert und verschwand auf Nimmerwiedersehen. Was dann noch nicht konfisziert oder durch die Nazis vernichtet war, besorgte der zweite Weltkrieg. Ab und zu tauchten in Antiquariaten alte freimaurerische Schriften aus den zerstörten deutschen Logen auf,
kleine Freskenteile eines einst allumfassenden Bildes.
Anhand dieser Einzelteile ist es z.B. betreffs Thieme nicht leicht, nachzuvollziehen, was dieser Bruder dachte, wie er sich als Freimaurer verstand und welcher freimaurerischen Strömung er angehörte.
Viele Freimaurer nennen ihn einen humanistischen Bruder und sein Bauwerk, das Völkerschlachtdenkmal, einen humanistischen Tempel. Dagegen ist nichts zu sagen, aber das Denkmal ist wesentlich mehr. Manche bezeichnen ihn auch als einen neuen Hiram, der mit dem Bau des Völkerschlachtdenkmals sogar den salomonischen Tempelbau
in den Schatten stellte. Meiner Meinung nach wollte Thieme keinen  zweiten salomonischen Tempel bauen, sondern der gesamten Menschheit, entsprechend des Zeitgeistes, die Möglichkeit bieten, sich dem Göttlichen zu nahen. Ähnlich wie sein Zeitgenosse R. Steiner, nur eben anders, schuf er die Verbindung zwischen Mensch und Gott in seinem Bauwerk. Thieme wird sich selbst dazu äußern und seine Äußerungen sind unmißverständlich.

Soweit ein kleiner Ausschnitt aus dem Vorwort des Buches.

Frank Heinrich
Dezember 2008


suedfriedhof

Neugestaltetes Grab von Clemens Thieme auf dem Südfriedhof Leipzig.
Apollo Loge 2013.

suedfriedhof
back