Gnostische Stelen

"Der Erdenmensch hat verloren der Ewigkeiten Erbe"
R. Steiner, Meditationstext.

anthroposophische kunst stelen
anthroposophie kunst stelen

Das ursprüngliche Symbol der Schlange symbolisierte göttliche Weisheit und Vollendung, und stand jederzeit für pschychische Regeneration und Unsterblichkeit.
Daher nannte Hermes Trismegistos die Schlange das geistigste von allen Wesen; Moses initiiert in die Weisheit des Hermes, folgte ihm in der Gnosis, die gnostische Schlange mit dem sieben Vokalen über ihrem Haupt war das Sinnbild der sieben Hierarchien der siebenfachen planetarischen Schöpfer, (siehe Stele 2).
Jakob Böhme nannte sie, die sieben Quellgeister.

Hier: Die menschliche Weisheit, also Anthroposophia, durchbricht die sie fesselnde Matrie, sie befreit sich aus der Umklammerung nicht nur des mineralischen, sondern auch des pflanzlichen und strebt hin zum Sirius, der Sitz der himmlischen Weisheit - um sich mit ihr zu vereinen. Hermes Trismegistos, der Genius des Sirius, der Führer aller Menschenseelen in und aus der Inkarnation.

Buchenholz, geflammte Buche (Saturn).
Höhe: 64 cm, Breite oben: 27 cm. Ca. 5.3 Kilo.
Geoelt und gewachst...Handarbeit.
Preis auf Anfrage.

  anthroposophische kunst stele

Der Mensch, die göttliche Weisheit, ruht in sich selbst,
ohne äußere Empfindung der allgemeinen Unruhe und Hast. Über sich die sieben Quellgeister.
Eingefaßt durch ein ur-ägyptisches Symbol: Die geflügelte Sonnenscheibe.

Buchenholz, geflammte Buche (Saturn).
Höhe: 62 cm, Breite oben: 23 cm. Ca. 4,5 Kilo.
Geoelt und gewachst...Handarbeit.
Preis auf Anfrage.

Texte zur Symbolik der Schlange
...aber alle machen einen Unterschied zwischen der guten und der bösen Schlange...
1. Verkörperung der göttlichen Weisheit in der Region des Geistigen.
2. Dem Übel auf der Stufe, Ebene des Stofflichen.

Abraxas - Symbolik.
Das Feuer der Erkenntnis, siehe dazu Stele 1 - Sirius als Sitz der höchsten Erkenntnis, verbrennt alle Handlung auf der Ebene der Täuschung- daher heißen jene, die es erlangt haben und befreit sind - Flammen.

Zu Stele 1.
"Wir inkarnieren uns, wir leben dann innerhalb der Verkörperungen. Aber wir wollen die Wesenheit bleiben, die wir sind. Deshalb sollen wir die Ergebnisse in die Welt des Geistes hinaufbringen, wir kommen nicht mit leeren Händen zurück" - nach R. Steiner.
Der solare Chnouphis, oder der Agathodämon, ist der Christus der Gnostiker. Er ist enge verknüpft mit den sieben Söhnen der Sophia (Weisheit), den sieben Söhnen der Aditi, der universalen Weisheit, deren achter Marttanda war, die Sonne, welche sieben der sieben planetarischen Regenten oder Genien sind.
Der Chnouphis war die giestige Sonne der Erleuchtung, der Weisheit, daher der Schutzherr aller ägyptischen Initiierten wie es Bel-Merodach, oder Bel-Belitabus, später, bei den Chaldäern wurde.
*
Texte: Gnostische Texte, Blavatzky u. Dr. R. Steiner.
Frau Simone Michel.

ABRAXAS
Im Rahmen der Beschäftigung mit der gnostischen Symbolik bin ich auf eine sehr interessante kleine Gemme gestoßen. Diese habe ich entsprechend geändert, was die Größe betrifft und daraus eine Stele gearbeitet.
Original: 3-4 Jahrhundert nach Christi, Gemme, ovale Form 4,62 x 2,49 x 0,58 cm.
(Angeblich gut gegen Magenschmerzen, nach d. Autorin), Frau Simone Michel.
Titel der Publikation: Bunte Steine – Dunkle Bilder: „Magische Gemmen“.

Was sagt uns die Symbolik?
Wir sehen eine Schlange die auch gleichzeitig ein Löwe ist. Das Haupt des Löwen ist umrahmt von sieben Strahlen – dies sind die sieben Quellgeister nach Jacob Böhme.

 anthroposophische Kunst stele

Buchenholz, geflammte Buche (Saturn).
Höhe: 52 cm, Breite oben: 24 cm. Ca. 4,2 Kilo.
Geoelt und gewachst...Handarbeit.
Sockelstärke 4,5 cm.
Preis auf Anfrage.

Links sehen wir, nach der Autorin, einen Schlüssel, welcher sich rechts unten wiederholt.
Die Stele ist eigentlich ein Spiegelbild eines Eingeweihten, nicht eines beliebigen sondern des höchsten aller Eingeweihten. Der Löwe ein Symbolbild der Sonne, des Christus, wird von den sieben Quellgeistern bestrahlt, sie strahlen aus dem Haupt des Löwen, sie sind Bestandteil des Löwen. Es gibt kein Zweifel, daß es sich bei dieser original Abraxas-Gemme, um eines der höchsten Symbole überhaupt handelt. Sie kommt aus den griechischen Mysterien der Ophiten, der Söhne der Schlange, wobei die Schlange hier als Weisheit des Menschen dargestellt wird. Der Schlangenleib, der auf anderen Gemmen noch ganz mit Schuppen bedeckt ist, eben wie in der Natur bei einer Schlange, ist auf dieser Gemme mit dem Löwenartigen durchdrungen – keine Schuppen mehr auf dem Leib der Schlange. Das heißt: die untere Natur des Schlangenhaften hat sich schon in ein Sonnenhaftes verwandelt. Die geistige Kraft des Löwenhauptes (Christus) verwandelt die Natur in ein Höheres.

Es ist klar warum die Gnostiker diese Gemmen um den Hals trugen. Sie waren dafür bestimmt die Dämonen abzuwehren, so auch die Erkenntnis der Autorin, Frau Simone Michel. Mit heutigen Worten könnten wir sagen:
Die hier angefertigte Stele bzw. ursprünglich Gemme, war zur damaligen Zeit ein Dämonen-Schock.
Die Symbolik der Stele ist nicht zu überbieten, wenn man die Symbolik der Entstehung dieser Art der Abwehrsymbolik aus der zurückliegenden christlichen Entwicklung betrachtet. Schön hat sich hier das alte griechische Mysterienwissen mit der gnostisch- christlichen Symbolik verbunden!

P.S. Der kleine sechseckige Stern, rechts, ist Sirius oder die Hagal-Rune, ebenfalls eine sehr hohe Symbolik. Aus dieser Symbolik ist übrigens das Christus-Zeichen entstanden.

Ich habe natürlich Wert darauf gelegt, die gnostische Ausformung der Symbolik direkt zu übernehmen, damit auch das Ursprüngliche zu erkennen ist.

*

Kabbalistische Stele

Die hier verwendete Symbolik ist eine zusammengesetzte. Sie stammt aus der jüdischen Kabbalistik, vor der Zeit Christi Geburt und ist mit dem Wissen (Erkenntnisse aus der Anthroposophie), der heutigen Zeit, ergänzt.
Denn die Entwickelung bleibt nicht stehen, sie schreitet mächtig schnell voran.
Ich kann auf dieser Plattform keine Erklärung der Kabbalistik hinzufügen, das würde zu weit führen, deshalb beschränke ich mich auf die Symbolik der Stele.

Der Name der Stele: Die wahre Trinität
Im oberen Bereich, rechts und links, sehen wir die astrale Bewölkung und in der Mitte das geschlossene Auge das Vaters. Es steht symbolisch für Verborgenheit, Unerreichbarkeit, Unverständlichkeit – eben ein Mysterium, das der Mensch nicht zu ergründen in der Lage ist.
Ebenfalls rechts und links sehen wir zwei kleine Pyramiden, wobei die rechte nach unten gerichtet ist. Aus beiden Pyramiden brechen Strahlen hervor.
Die linke Pyramide ist das Symbol der männlichen Kraft die vom Anfang an bei Gott-Vater war. Rechts die Pyramide der weiblichen Kraft. In dieser Symbolik finden wir schon eine dreifache im Vater vor, die allerdings noch in ihm verborgen war.
Unter dem Auge des Vaters ist das des schaffenden Sohnes welches geöffnet ist. Aus der Pupille bricht das Licht der Schöpfung hervor – er öffnet das Auge, das Licht kommt in die Welt, die Schöpfung geschieht.
Sieben Hauptstrahlen zählen wir, die für die sieben Schöpfungs-Geister stehen.
Unter dem geöffneten Auge des Sohnes befindet sich die Taube, symbolisch für den Hlg. Geist.
Darunter die ICH-Flamme des Menschen, welcher von dem Christus und den sieben Strahlen beschützt wird

Dieses Ich-Licht steht auf dem Thron des vollkommenen Menschen und wird durch die beiden Widersachermächte, links Ahriman und rechts Luzifer, belauert. Sie wollen verhindern, daß der Mensch seinen rechtmäßigen, vom Schöpfer vorgesehenen Platz, einnimmt. Unter dem Thron befinden sich die beiden Symbole der Widersacher. Für Ahriman der spitze Felsen und für Luzifer die verkleinerte Sonne.

kabbalistische stele
Buchenholz, geflammte Buche (Saturn).
Höhe: ca. 59 cm,  Ca. 4,4 Kilo.
Geoelt und gewachst...Handarbeit.
Sockelstärke 4,5 cm.
Preis auf Anfrage.
Original unverkäuflich.


back