Kore - Persephone

Copyright 2018  - Neuauflage

All rights by Frank Heinrich

Leipzig 2007

ISBN: 978-3-927093-26-3 

EAN: 9783927093263

 

Druck: Eigendruck mdg-books.
            DIN A4  Klebebindung
            Preis: 13,50 €

            Nur direkt bei mdg-books zu beziehen.

Umschlaggestaltung:
C. Theil – die beiden Göttinnen

 


Kore und Isis




Anstelle eines Vorwortes

Der, der neidisch ist, hetzt seine Glieder gegeneinander auf.
Wenn er nicht neidisch ist, wird er nicht zurückgezogen sein von
(den) anderen Gliedern und dem Guten, das er sieht. Indem wir
einen Bruder haben, der zu uns zählt, so wie er selbst ist, gibt er
Ehre dem, der uns Gnade gibt. Mehr noch, es ist angemessen
für jeden von uns, die Gabe zu genießen, die er empfangen hat von Gott, und es ist angemessen, daß wir nicht neidisch sind. Denn wir wissen, daß der, der neidisch ist, ein Hindernis für seinen eigenen
Weg ist, oder wie einer, der nur sich selbst zerstört mit der Gabe,
und er ist unwissend über Gott. Er sollte sich freuen und jubeln und teilhaben an der Gnade und der Gabe.

Hat jemand eine prophetische Gabe? Habe teil an ihr, ohne Zögern! Weder nähere dich deinem Bruder in Neid, noch…

Aber dein Bruder hat ebenso seine Gabe: Setze dich nicht selbst
herab, sondern juble und gib Dank in einer geistigen Weise und bete für jenen, damit du Anteil habest an der Gnade, die in ihm wohnt.
So betrachte ihn nicht als einen dir Fremden. Vielmehr gilt: Was
dein ist, ist das, was jedes von deinen Mitgliedern empfangen hat.
Indem du das Haupt liebst, das jene (sc. die Glieder) besitzt, besitzt
du ebenso dieses (sc. das Haupt), durch das sich diese
Ausströmungen der Gaben ereignen, unter deinen Brüdern.

Aber gibt es jemanden, der in dem Wort Fortschritte macht? Nimm keinen Anstoß daran! Sage nicht: ,,Weswegen aber spricht er, während ich doch nicht sprechen kann?“ Denn was er sagt, ist auch deins. Und der, der das Wort versteht, und der, der spricht – es ist in beiden Fällen dieselbe Kraft.

Sie können nicht alle gänzlich zum Fuß werden oder gänzlich zum Auge oder zur Hand, da diese Glieder nicht alleine leben können; vielmehr sind sie allein tot. Wir wissen, daß sie zum Tod gebracht werden. Aber warum nun liebst du die Glieder, die tot sind, anstatt
die, die leben? In welcher Weise weißt du, daß jemand unwissend
ist über die Brüder? Du bist nämlich unwissend, wenn du sie haßt
und neidisch auf sie bist. Du wirst nicht empfangen die Gnade, die in ihnen, den Brüdern, wohnt, weil du sie nicht in Übereinstimmung mit der Gabe des Hauptes bringen willst.

… Was uns betrifft, --- wir sind Kämpfer des Wortes. Wenn wir gegen es sündigen, sündigen wir mehr als die Heiden. Aber wenn
wir jede Sünde überwinden, werden wir die Krone des Sieges empfangen, wie auch unser Haupt Ehre empfing durch den Vater.

Aus: Die gnostischen Schriften aus Nag Hammadi , Bibel der Häretiker